The Facts Die Fakten

The Shapes Compare the different types of Daffke

Our basic patterns vary in every Daffke. Please compare the actual lenghts which are stated with every model. Also details differ and there are several systems to our belts. Enjoy this general overview here and then explore the many combinations we describe with every single Daffke.

Classic

classic

A classic sleevehead and more traditional proportions

more less
Raglan

raglan2

A casual raglan sleeve and a slightly looser fit

more less
Kimono

kimono

A classic kimono sleeve meets a simple collar and an A-shaped silhouette

more less
Wrap

wrap2

Seams running along the silhouette – all planes in one piece: arms cut with the body, complete front joined to complete back

more less
Coon

coon1

It’s a home to walk around in: low cut sleeves join at ellbow-level into an egg-shaped silhouette

more less
more less
Die Modelle Ein Überblick über die verschiedenen Formen

Die Grundschnitte variieren in jedem Mantel. Aus diesem Grund hat jeder Daffke bei seiner Beschreibung genaue Längenmaße und Angaben zur jeweiligen Gürtelsituation. Diesen grundsätzlichen Überblick hier genießen und dann die vielen Kombinationen in jedem einzelnen Daffke erforschen.

Classic

classic2

Eine klassische Armkugel und eher traditionelle Proportionen

mehr weniger
Raglan

raglan

Ein sportlicher Raglanärmel und etwas losere Proportionen

mehr weniger
Kimono

kimono2

Ein klassischer Kimonoärmel trifft auf einen feinen Kragen und eine A-Linie

mehr weniger
Wrap

wrap1

Nähte enlangt der Silhouette und so viel Fläche wie möglich: angeschnittene Arme, Vorderteile und Rückenteile alle in einem Stück

mehr weniger
Coon

coon2

Fast ein mobiles Zuhause: auf Ellenbogenhöhe angesetzte Ärmel münden in eine ovale Silhouette

mehr weniger
mehr weniger
The sizes & something about measurement Our size-chart and how you relate to it

Finding the right size for your Daffke is as easy as wearing one. Because this garment it does not have a fitted shape, the most important decision is how lose or slim a companion the Daffke should be.

Step 1: Find out where your clothing size fits into our chart from small to extra-large. We additionally state the actual bust and hip measurement of the different shapes sizes, so this can be compared with ones personal proportions as well.

Step 2: Activate the favoured size in the Daffke-Finder, browse through the findings with attention to the respective lenghts of hem and sleeve. More about this under MEASURING.

Currently you cannot find all the shapes in all the sizes, so the information provided refers to models in the sizes available. If a shape is not listed, then it is not on offer – yet!

Measuring

The measuring tape is a friendly tool to compare proportions. To have a sound communication, it is good to coordinate a few basic points. Also measuring is much easier when done on an external body rather than on one’s own – don’t be shy to cooperate, in fact it’s rather the professional way.

Following we list the measures which are important for Daffke. Then those measures will be explained from our view and application, so it’s easy to repeat for your comparison.

The bust is measured around the upper body, going along under the arms and over the fullest part of the upper body. Please try to circle as horizontal as possible. A diagonal will make for a longer extension.

The hip is measured further down the body, namely around the strongest part of the lower corpus. So the posterior peak curves right into this measurement.

The sleevelength consists actually of two parts. First there is the shoulder-width, then there is the lenght of the arm. To keep things simple, we measure the Daffke-sleeves from the point where neck turns into shoulder (yes, there is a distinguishable spot there!) going along the shoulder and carrying on down the arm pretty vertically. The endpoint of our measurement is where the hem aka the edge of the sleeve will be. So knowing your value here gives you a good comparison.

A general remark on Daffke sleeves: we like them long. Most robes will have a lavish sleeve-length. To avoid collisions with the more sticky items on a breakfast table (or else), all the robes’ sleeves have got a hem to work with: it folds up easily and permanently. In doing so, additional contrasts emerge because we like to use this area as a playful encounter between form and function.

The length of the robe is measured also starting in the pit between neck and shoulder, then following down the body vertically in and with the flow of gravity.

more less
Our Small

British Ladies        8-10
American Ladies    4-6

British Gents        34-36
American Gents   38-39

Bust            up to
Classic         31 ½”
Wrap            37 ½”

Hip              up to
Classic         39 ½”
Wrap            41 ½”

more less
Our Medium

British Ladies       10-12
American Ladies    6-8

British Gents         36-38
American Gents    39-40

Bust            up to
Classic        41 ¼”
Raglan         same
Wrap            same
Coon            same
Kimono       39 ½”

Hip             up to
Classic        47 ¼”
Raglan         same
Wrap           43 ¼”
Coon               55″
Kimono       45 ¼”

more less
Our Large

British Ladies       14-16
American Ladies  10-12

British Gents        40-42
American Gents   41-42

Bust            up to
Classic        49 ½”
Raglan         same
Wrap               45″

Hip             up to
Classic       51 ¼”
Raglan        same
Wrap          49 ¼”

more less
Our Extra Large

British Ladies       18-20
American Ladies  14-16

British Gents        44-46
American Gents   43-44

Bust            up to
Wrap              35″

Hip              up to
Wrap              59″

more less
more less
Die Größen & das Maßnehmen Wie wir unsere Größen einteilen und das Maßnehmen gut funktioniert

Die Größe für den richtigen Daffke zu ermitteln ist genauso leicht, wie einen Daffke zu tragen. Durch den lockeren Sitz gibt es gleitende Größen und es geht eigentlich darum einzuschätzen, wie locker oder lose der Daffke als Begleiter sein soll.

Schritt 1: Herausfinden wo die eigene Konfektionsgröße bei uns von S-XL angesiedelt ist. Dabei eventuell zusätzlich vergleichen, wie die beiden Kennmaße Brustumfang und Hüftweite der unterschiedlichen Modelle sich zum eigenen Umfang verhalten.

Schritt 2: Die Lieblingsgröße im Daffke-Filter aktvieren, Modelle stöbern und bei den jeweiligen Beschreibungen die Arm- und Saumlänge beachten. Mehr dazu unter MASSNEHMEN.

Momentan gibt es noch nicht alle Modelle in allen Größen, daher variiert die Menge der Informationen in den folgenden Kategorien. Fehlt eine Form in der Größenauflistung, dann gibt es hier noch kein Angebot.

Maßnehmen

Das Maßband ist ein guter Kumpel beim Vergleich von Proportionen. Damit die Verständigung klappt, ist es günstig ein paar Eckpunkte abzustecken. Und am besten mißt es sich am Anderen – also keine Scheu vor Kooperationen, das ist nämlich sogar professionell.

Zuerst: die Maße welche für Daffke eine Rolle spielen. Und dann: welche Strecken wir genau damit bezeichnen. Damit das eigene Nachmessen ganz leicht geht.

Der Brustumfang geht einmal um den Oberkörper, unterhalb der Arme und über die höchste Erhebung. Dabei möglichst waagerecht um den Körper messen. Denn diagonal wird die Strecke immer ein bißchen länger.

Die Hüftweite geht einmal um den unteren Teil des Leibes, ebenfalls auf der Höhne, an der die Ausdehnung am größten ist. Der Po fällt also mit der schönsten Ausrundung genau in dieses Maß hinein.

Die Ärmellänge setzt sich eigentlich aus zwei Teilen zusammen: der Schulterbreite und dann der Armlänge. Um es zu vereinfachen, messen wir die Länge der Daffke-Ärmel von der Halsgrube (das ist der Punkt an dem der Hals in die Schultern übergeht) in Richtung Arm über die Schulter und dann in dieser Richtung gerade nach unten folgend bis zur Saumkante. Diese Strecke bei sich selbst gemessen ergibt einen guten Vergleichwert.

Dazu noch ein Hinweis: Daffke mag die Ärmel gerne lang, unsere Modelle haben meist üppige Armlängen. Damit diese nicht ins Marmeladenbrot hängen, hat jedes Modell einen Abschluß, der sich gut und haltbar hochklappen läßt. Dabei entstehen schöne Kontrastmomente, eine Spielwiese zusammen mit der Funktionalität.

Die Länge des Mantels mißt sich wieder ausgehend von der Halsbeuge senkrecht entlang des Körpers in und mit der Fallrichtung der Schwerkraft.

mehr weniger
Unsere Größe S

Damen        34-36
Herren         44-46

Brustweite     bis
Classic            80 cm
Wrap               96 cm

Hüftweite       bis
Classic           100 cm
Wrap              105 cm

mehr weniger
Unsere Größe M

Damen        36-38
Herren         46-48

Brustweite       bis
Classic          105 cm
Raglan               ”
Wrap                  ”
Coon                  ”
Kimono          100 cm

Hüftweite        bis
Classic          120 cm
Raglan               ”
Wrap             110 cm
Coon             140 cm
Kimono         115 cm

mehr weniger
Unsere Größe L

Damen        40-42
Herren         50-52

Brustweite       bis
Classic          126 cm
Raglan               ”
Wrap             114 cm

Hüftweite        bis
Classic          130 cm
Raglan              ”
Wrap             125 cm

mehr weniger
Unsere Größe XL

Damen        44-46
Herren        54-56

Brustweite       bis
Wrap            135 cm

Hüftweite        bis
Wrap            150 cm

mehr weniger
mehr weniger
Care & Laundry Fibres, textiles and good friendship with both
ABOUT WOOL

It might be strange to realize, but cloth from wool consists of hair. Mostly this is the softest hair from sheep, but it can also and quite softly come from the cashmere goat, the angora rabbit or several types of camel. Those materials are not only supercosy but also scarce and therefore more expensive. This is why commonly we get them in a mix with the good old sheep wool.

All hair is designed equally: it consists mainly of keratin and posesses a surface structured with scales. This is where the special care comes into focus: this structure can slide well into one direction but not at all into the backward direction. In a wet and soapy environment (add warmth for best results) under rotating movements the fibers can easily interweave and not slide back. This is what we call felting. It´s good fun trying this with plain wool but quite sad when it happens to the favorite jumper.

Yet there is good news: all wool fabrics are suitable for machine care. Dry cleaning is preferable only when the garment has complex layering, such as it is with a blazer etc. Unless stated otherwise, Daffkes are ready for the wool cycle in any machine with the use of a special wool detergent to keep the wool from losing its natural lanolin (wool fat). The other option is a hand-wash: simply put the Daffke into warm soapy water  and leave to soak a little. Stained areas can then be treated specifically but beware strong rubbing to not create felty effects. Rinse with clear water and then smoothly put it on the spin in the machine to lose the water. In this the garment “sticks” to the drum with centrifugal magic, so no harm can be done.

Damp wool can hold quite a bit of water therefore it is advisable to dry it flat. Just spread it out over the clotheshorse.

more less
ABOUT COTTON

The cotton fiber stems from the ripe capsule of the cotton plant. With these plant hairs the seeds manage to travel very well by air. For thousands of years we manage to make a lovely soft yarn from this resource, then we turn this into textile fabric.

The fiber consists almost entirely of cellulosis, a material we know well from paper and indeed they share properties like swelling when wet, damage from aciditiy, dealing with stains is very similar although the spun cotton-fibres are much more comfortable with washing. It is easy to care, 40° C or 104° F in a machine wash are a simple exercise for cotton. It is advisable though to observe strong colors and keep them in a solo-spin at first to see if they bleed. As a precaution we usually prewash such fabrics and will tell you so in the description of the specific Daffke. Strong washing-liquids can speed up brittle and wear of the fibre. High temperatures for ironing are not a problem, but the dryer can be the ultimate shrinkage challenge so it is advisable to use a lower temperature program.

more less
ABOUT SILK

Silk is used by various insects to build a sheltered room known as a cocoon. It is a protein fibre which is spun by these animals as a continuous polymer, a neverending fine and durable thread. Looping this material around theirselves over and over in all directions grows a durable home. Us humans are quite keen to unwind this creation and gain a very special and pleasing material.

Silk is a hollow fiber which brings the ability to warm (air inside is warmed up) and cool (air inside buffers outside temperature), depending on the climate conditions.

Unsurprisingly silk needs a little special attention for care. It does not like hot water or drying in the sun. It also reacts to alcohol (careful with that perfume…) and is specific with pH value. Strong detergents will eventually remove the fiber’s natural oils and lead to dryness and crackle. So silk likes a gentle handwash (avoid agitation), mild detergent (even a regular soap) and good airy conditions in storage but also to refresh in between uses. The dryer is not an option for silk, it is best to wring it gently or even roll the garment in a towel to absorb the water. Dry cleaning is not ideal for silk either, ask the cleaner of your choice for a specific opinion on every different piece. Ironing is best done with very low temperature and maybe even a press cloth to avoid shiny traces.

Although it seems like silk is a difficult customer, we would like to assure that an easygoing relationship with that amazing material can be established!

more less
ABOUT LINEN

Linen is made from the stem of the flax plant. For thousands of years we have involved this plant in a method of brief and controlled composting so the fibres in interest can be extracted. The long ones are spun into a yarn with those typical linen features: smooth and lint-free, shimmering and durable. Thereby it is also cool and delicate with rubbing, it has a voluminous body and loves to wrinkle. Linen is a material with an amazing set of characteristics, maybe this is why at one point in old egypt it even was used as a currency.

The fibre has a processual nature: with the first wash it inevitably shrinks a little, so it s best to have this first wash on quite a low temperature. Maybe even pull the fabric a little into shape after the wash.  And perhaps enjoy the alterations to the original experience of the fabric. Quite often we prewash linen, this will be stated in the description of the Daffke. Please make sure the linen is washed with plenty of water leaving enough room in the load. Temperatures around 40° C or 104° F are ideal, please put on a gentle spin to ease the stress on the fibres.

The material will become a little bit softer with every wash while keeping its shine permanently. Using the dryer is not advisable due to the many folds and pushes involved in the procedure. Best leave linen to dry hanging in the air. Ironing is no problem but should always be done in a damp condition. Dry heat is stressful and it requires a little moisture to bring back the crispness and volume the fibre can provide.

Although especially in its casual state linen is a splendidly good companion.

more less
more less
Die Pflege Fasern, Textilien und was sie gerne wollen
ÜBER WOLLE

Es mag seltsam sein, dies zu realisieren, aber Wollstoffe bestehen aus Haaren. Meistens aus den weichen Haaren des Schaffells, oftmals und besonders flauschig auch aus den Haaren von Kaschmirziege, Angorakaninchen und verschiedenen Kamelen. Die sind nicht nur besonders weich, sondern auch eher rar, so daß sie ein teures Material sind und deshalb meist in Mischung mit der Schafwolle verwendet werden.

Der Aufbau aller Haare ist gleich: sie bestehen im Wesentlichen aus Keratin und besitzen als Oberfläche eine schuppige Struktur. Hier kommt neben den guten Klimaeigenschaften die Pflege ins Spiel: diese Struktur ist in eine Richtung gleitfähig, in die andere Richtung überhaupt nicht. In einer nassen und seifigen Umgebung (am besten noch warm) können diese Fasern sich mit rotierender Bewegung prima ineinander verschlingen ohne Chance auf Auflösung. Das ist dann der Filzeffekt. Macht ungeheuren Spaß, das mit Wolle zu erproben. Ist ganz schön schade, wenn es den eigenen Pulli erwischt.

Trotzdem die gute Nachricht vorweg: Jeder Wollstoff kann gewaschen werden, eine chemische Reinigung ist nur von Vorteil, wenn die Architektur des Kleidungsstückes eher kompliziert ist. Beim Sakko uns seinen vielen Schichten zum Beispiel. Beim Daffke ist dies nicht der Fall, somit paßt jedes Wollmodell (soweit nicht im Begleittext anders vermerkt) in das gängige Wollpflege-Programm einer Waschmaschine. Dazu bitte ein Fein- oder Wollwaschmittel, damit die Fasern nicht langsam austrocknen, weil sie ihren Lanolingehalt verlieren. Selbstverständlich ist auch die Handwäsche eine Option: einfach den Daffke in warmem Seifenwasser einweichen und etwas liegen lassen. Fleckige Partien einzeln behandeln, Vorsicht mit Rubbel-Aktion wegen der Filzsympathie. Danach mit klarem Wasser durchspülen und ab in den Schleudergang. Dabei “klebt” die Wäsche ja zentrifugal an der Trommel, das ist durch und durch bekömmlich.

Feuchte Wolle hält noch einiges an Wasser, daher ist eine flache Trocknung zu empfehlen. Geht gut mit dem Wäscheständer: einfach über mehrere Reihen legen.

mehr weniger
ÜBER BAUMWOLLE

Die Baumwolle wächst gar nicht am Baum sondern am Strauch. Dessen reife Fruchtkapseln enthalten lange Fasern, mit diesen Pflanzenhaaren soll eigentlich der Samen durch die Lüfte segeln. Wir machen daraus seit Jahrtausenden Baumwollgarn und daraus wiederum textile Flächen.

Die Faser besteht aus Zellstoff, den kennen wir sehr gut als Papier und in der Tat gibt es Parallelen wie zum Beispiel  das Quellen unter Nässe, die Unbeständigkeit gegenüber Säuren, auch das Fleckverhalten ist ähnlich, allerdings lassen sich die versponnenen Fasern viel besser waschen. Baumwolle ist pflegeleicht, 40° in der Maschine ist eine leichte Übung. Es lohnt sich intensive Farben zu beobachten und zunächst separat zu waschen. Meist waschen wir solche Stoffe auch sicherheitshalber vor und erwähnen das im Text zum jeweiligen Daffke. Scharfe Waschmittel können die Fasern auf Dauer schneller spröde werden lassen. Bügeln mit hoher Hitze ist ebenfalls kein Problem, lediglich der Trockner könnte ein definitiver Schrumpftest sein, daher hier bitte weniger heiße Programme wählen.

mehr weniger
ÜBER SEIDE

Seide wird von verschiedenen Insekten benutzt um eine Schutzhülle zu bauen, nämlich die spezielle Raumform des Kokons. Seide ist eine Proteinfaser welche die Tiere als endlosen feinen Polymerfaden spinnen. Indem sie diesen wieder und wieder in alle Richtungen schlingen entsteht durch die Fadenüberlagerungen allmählich ein widerstandsfähiges Zuhause. Wir Menschen rollen diesen feinen Faden wieder ab um an dieses ganz spezielle und angenehme Material zu gelangen.

Seide ist eine Hohlfaser und kann je nach klimatischer Situation wärmen (indem die innere Luft sich erwärmt) oder kühlen (indem die innere Luft die äußeren Temperaturen puffert).

Es verwundert nicht, daß diese Faser einige Besonderheiten für die Pflege erwünscht. Seide mag es nicht in heißem Wasser zu liegen oder in der Sonne zu trocken. Sie reagiert empfindlich auf Alkohol (also Vorsicht mit direktem Parfum-Kontakt) und braucht einen basischen pH-Wert. Scharfe Waschmittel lösen die natürlichen Fette der Seidenfaser, dadurch werden Seidenstoffe längerfristig spröde. Seide mag eine sanfte Handwäsche ohne allzuviel Bewegung, mit einem Feinwaschmittel (oder sogar einfacher Seife). Zwischen dem Tragen erfrischt ein einfaches Lüften die Faser enorm, bei der Aufbewahrung und Lagerung sollte ebenfalls genügend Luft an die Seidenstoffe gelangen. Der Trockner ist kein gutes Werkzeug für die Seide. Besser ist es, den nassen Stoff vorsichtig auszuwringen und danach vielleicht noch in ein Handtuch einzurollen und damit Wasser aufzunehmen. Auch die chemische Reinigung ist nicht immer wirklich gut geeignet für Seide, am besten mit der Fachkraft des Vertrauens jeweils zu einer Expertenmeinung befragen. Bügeln am besten auf niedrigster Temperaturstufe und vielleicht sogar mit einem Bügeltuch um Glanzstellen zu vermeiden.

Obwohl es so klingt als wäre Seide eine furchtbar schwierige Kollegin, so möchten wir doch versichern, daß es nicht schwer ist eine fröhliche Beziehung zu und mit diesem ganz besonderen Material zu pflegen!

mehr weniger
ÜBER LEINEN

Leinen wird aus dem Stengel der Flachspflanze gewonnen. Seit tausenden von Jahren lassen wir die Pflanzen kontrolliert ein kleines bißchen kompostieren damit sich die Fasern herauslösen lassen. Die langen davon werden zu Garn versponnen welches die typischen Merkmale von Leinen besitzt: es ist glatt und flusenfrei, glänzend und stark. Dadurch aber auch kühl und reibungsempfindlich, voluminös und knitterfreudig. Leinen besitzt eine vielschichtige Charakteristik und und hat es damit im alten Ägypten sogar in den Rang einer Währung geschafft.

Es ist ein prozesshaftes Material: beim ersten Waschen schrumpft Leinen etwas nach, man nennt dies krumpfen. Am besten den ersten Waschgang eher kühler machen und danach den Stoff gerne etwas in Form ziehen. Oder einfach die textile Veränderung und die neue Struktur genießen. Oftmals waschen wir Leinen auch vor, dazu gibt es dann einen Hinweis im Text zum jeweiligen Daffke. Prinzipiell gilt: Leinen mit reichlich Wasser waschen, also am besten die Trommel nur halbvoll machen. Temperaturen bis 40° sind günstig, bitte nur sanft schleudern damit die Fasern geschont werden.

Bei jedem Waschgang wird das Leinen nämlich ein kleines bißchen weicher, dabei verliert es jedoch nie seinen Schimmer. Der Trockner strapaziert diesen Stoff durch das dauernde Knicken auch, daher ist eine einfache Trocknung an der Luft zu empfehlen. Leinen sollte immer leichtfeucht gebügelt werden, bitte trockene Hitze vermeiden. Nur feucht gebügelt wird der Stoff auch überhaupt ganz glatt und damit wieder knisternd und füllig.

Gerade Leinen ist jedoch auch in lässiger ungebügelter Form eine tolle Begleitung.

mehr weniger
mehr weniger